Belgische Literatur 19

Deutsch-Französische Gesellschaft Paderborn

Société franco-allemande de Paderborn

Reise durch die französischsprachige Literatur Belgiens

Donato Morelli referiert im Kolpingforum


Vor einem interessierten Publikum präsentierte Donato Morelli von der Universität Paderborn seinen Streifzug durch die französischsprachige Literatur Belgiens.


Zunächst zeigte er einige Besonderheiten zur geschichtlichen Entwicklung und zur Mehrsprachigkeit des Landes auf. Hervorgehoben wurde v.a. die literarische Strömung des Symbolismus, die nach der Entstehung des Königreichs Belgien 1830 großen Einfluss auf deren Literatur hatte. Hier wurden Werke von Georges Rodenbach und Emile Verhaeren zitiert. Zur Jahrhundertwende bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts spielte die ‚Fantastische Literatur‘ eine große Rolle in Belgien, die allerdings nichts mit der heutigen ‚Fantasy‘ oder ‚Sience fiction‘-Literatur zu tun hat. Morelli hob hier mit Textbeispielen besonders Franz Hellens und Jean Ray (John Flanders) hervor. Als zeitgenössische Literaten wurden Frank Andriat und Amélie Nothomb vorgestellt.


Donato Morelli wies auf den Belgientag an der Universität Paderborn am 14./15. Mai hin. Er hat die Zuhörer/innen neugierig auf Belgien gemacht!